Mit der Dämmung kommen die Algen!

Fassadenreinigung

Putzreinigung

Es ist unübersehbar und stört jeden Hausbesitzer:
Algen an der Fassade!

Wenn man sich mit der Reinigung von WDVS-Fassaden beschäftigt, sollte man wissen, woher der so stark ausgeprägte Algen- und Pilzbewuchs kommt. Nur so kann man die am Besten geeignete Anwendungstechnik bestimmen und die Fassade fachgerecht reinigen.

Die Ursache liegt in der Bauphysik

Der Oberputz an WDVS-Fassaden wird wärmetechnisch so stark vom Mauerwerk abgekoppelt, dass sich auf ihnen durch nächtliche Abkühlung der Oberfläche (Unterschreitung der Taupunkttemperatur) verstärkt Tauwasser bildet. Dieses ausgeprägte Feuchtigkeitsbild begünstigt das Algenwachstum! Geringe oder keine Dachüberstände in Verbindung mit Schlagregen unterstützen den Biozidbefall. Putz- und Farbhersteller setzen oftmals Biozide in ihren Systemen ein, um so der Gefahr von Algenbefall entgegenzuwirken. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass Fassaden jedoch nicht dauerhaft durch das Einmischen von Bioziden geschützt werden können, da diese durch verschiedene Witterungseinflüsse abgetragen werden und so ihre Wirkung verlieren.

Helle Punkte an der Fassade

Die Auswirkung von Wärmebrücken ist ebenfalls deutlich sichtbar: Durch die geringfügig höhere Oberflächentemperatur an den Stellen, an denen die Dämmung mit Dübeltellern an der Fassade befestigt wurde, wird dort das massive Pilzwachstum unterbrochen da die Oberfläche hier schneller abtrocknet. Oftmals sind auch die Stöße der einzelnen Dämmplatten deutlich zu erkennen, da an diesen Stellen die Fassade ebenfalls schneller abtrocknet.

Regelmäßiges Lüften

Die stärker befallene Oberfläche über einem Fenster belegt, dass auch das Lüftungsverhalten der Bewohner das mikrobielle Wachstum beeinflusst. Wer viel und regelmäßig lüftet, beugt möglichem Schimmelpilzbefall in der Wohnung vor und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Wer allerdings die Dauerkipplösung wählt, lüftet fasch: Warme Luft aus dem Innenraum steigt konzentriert direkt über dem Fenster außen an der Fassade hoch und schlägt sich am kälteren Außenputz in Form von Kondenswasser nieder. Ein perfekter Nährboden für Algen und Pilze! Bei regelmäßiger Stoßlüftung sind die starken Verschmutzungen über den Fenstern nicht zu erkennen.